News aus Kurtscheid

Wasserturmaus den 60gern soll Aussichtsplattform werden

Die höchstgelegene Gemeinde im Kreis Neuwied bietet einen außergewöhnlich schönen Rundumblick Schon vor vielen Jahren gab es aus der Kurtscheider Bevölkerung immer wieder Anregungen, den alten Wasserturm, der an exponierter Stelle (ca. 392 m Höhe) steht, als Aussichtplattform umzufunktionieren. Das ist natürlich nicht so einfach gemacht. Es bedarf nicht nur einer umsichtigen und sinnvollen Planung, sondern verursacht auch hohe Kosten, die finanziert werden müssen.
Vom Wasserturm aus bietet sich eine hervorragende Fernsicht über weite Teile des Mittel-rheingebietes, zum Siebengebirge, dem Westerwald und auch in den Hunsrück und die Eifel.

Der Blick in das Neuwieder Becken und die Koblenzer Niederung lässt den vulkanischen Ursprung des gesamten Territoriums augenfällig werden. Das ist sicher einmalig und sollte vielen Besuchern zugänglich gemacht werden. Der Klosterweg als Premium Wanderweg führt dicht am Wasserturm vorbei. Hier am Mittelpunkt der gesamten Strecke würde sich eine ideale Möglichkeit zur Rast bieten und darüber hinaus würde nicht nur den Wanderern der Premium Strecke eine einmalige Aussicht zu Teil, die gut tut für Leib und Seele und die Heimat ein Stück näher bringt.

Der ideale Standort des Wasserturmes liegt nicht nur am Klosterpremiumwanderweg, sondern auch am Fernwanderweg Eitorf – Neuwied (2). Der nahe liegende Friedhofsparkplatz ermöglicht darüber hinaus auch Autofahrern den Aussichtturm schnell zu erreichen.

Der Gemeinderat hat sich in diesem Jahr mit dem Vorhaben befasst und einen Ausschuss bestimmt, der sich um die Planung und evtl. Realisierung kümmern soll. Dem Ausschuss (TAW =Team Aussichtplattform Wasserturm) wurden Mittel für die entstehenden Planungs-aufwendungen und die Stellung eines Förderantrages an die LEADER Kommission zur Ver-fügung gestellt.

Das TAW hat inzwischen mehrmals getagt und auch den Turm mittels eines Steigers befahren, um die Aussichtmöglichkeiten zu erkunden.

Vom Rat wurde ein Architekturbüro mit der Planung verschiedener Möglichkeiten beauftragt. Es handelt sich um das Architekturbüro Feltens aus Bad Hönningen. Es wurden Gespräche mit dem zuständigen Ingenieurbüro für LEADER geführt, um die Vorgaben zu erfahren, die für einen Antrag auf Fördermittel durch die LEADER Kommission erfüllt werden müssen. Die Planungen sind inzwischen schon weiter gediegen und können hier auf der Homepage eingesehen werden.

Grundsätzlich soll das Projekt auch eine Raststelle mit Unterstand sowie eine Toilette als (Kompost – Toilette) beinhalten. Auf der Aussichtsplattform, die von außen mittels Wangen-treppe mit Zwischenpodesten in verzinkter Stahlkonstruktion erreicht werden kann, sollen dem Besucher entsprechende Informationen zur Aussicht geboten werden. Weitere Möglichkeiten, die die Attraktivität und das Informationsangebot erhöhen, werden zur Zeit noch geplant und geprüft.

Sollte die LEADER Kommission den noch einzureichenden Antrag positiv bescheiden, winken Zuschüsse in Höhe von 60% des Investitionsvolumens. Die Gemeinde müsste die restlichen 40% finanzieren und das auch vor Einreichung des Antrages beschließen. Das Projekt wird auf ein Kostenvolumen von 120 – 130.000,00 € geschätzt.

Der Wasserturm wurde inzwischen von den Werken der Verbandsgemeinde Rengsdorf an die Ortsgemeinde Kurtscheid zurückübertragen, damit der Projektverwirklichung nichts mehr im Wege steht. Die Rhein–Zeitung berichtete inzwischen mehrmals über das geplante Vorhaben und rechnet der Gemeinde Kurtscheid nach Recherchen gute Chancen auf die Verwirklichung aus!

Im Folgenden finden Sie Materialien zum Thema, das Sie sich im PDF-Format ansehen und/oder downloaden können:

Zurück zur Startseite